Shabby ChicDer Einrichtungsstil Shabby Chic wird oft falsch definiert. Buchstäblich (Englisch) bedeutet es “schäbiger Schick” (oder “abgetragener Luxus”, “heruntergekommene Eleganz”). Also, nicht jeder altmodischer (meistens "billiger") Einrichtungsstil ist gleich Shabby Chic. Zuerst zur Geschichte der Entstehung des Stiles...

Die Geschichte des Shabby Chic

Rachel Ashwell - die Designerin und Erfinderin dieses Einrichtungsstiles - gab antikem Möbel von Flohmärkten und Antiquitätenläden sowie Erbstücken ein neues Leben, indem sie die Möbelstücke renovierte, abschleifte und dekorierte. Das alte Möbel konnte Duzende oder sogar Hunderte Jahre alt sein. Country, Neoklassik, Barock oder Rokoko - das, was staubig und knirschend war, fand einen Platz in Rachels’ Werkstatt und Möbelladen.

Was ist Shabby chic?

Der Shabby Chic Stil ist mit antiker Opulenz und Ästhetik gekennzeichnet, wirkt aber veraltetet und verblichen, sprich, “shabby”. Das Möbel wirkt teuer und aufgefrischt, aber der Stempel der Zeit ist nicht zu übersehen. Die Möbeloberfläche ist schäbig oder enthält Stellen mit abgeschältem Lack.

Neu produzierte, künstlich gealterte Einrichtungsgegenstände in diesem nostalgischen Stil werden seit einiger Zeit auch von spezialisierten Gewerbebetrieben gefertigt.

Die Farbe des Holzmöbels ist oft weiß. Es wird mit Rosen oder Engelchen gemalt. Möbelstücke können auch mit Gold dekoriert werden. Glänzende goldene oder silberne Elemente sollte man künstlich "veraltern" (teilweise dunkel machen).

Shabby-Stil

Shabby Chick: Einrichtungsfarben

Die Einrichtungsfarben für Shabby Chic sind Pastellfarben. Erstens, kommen die meisten Töne aus den antiken (“weißen und goldenen”) Zeiten. Zweitens, verlieh Rachel Ashwell dem Möbel einen femininen Stich. Daraus ergab sich die folgende Palette:
• weiß
• beige
• Cremefarben
• golden
• hellblau,
• Elfenbein
• hellrosa
• lavendel
• Türkis
Alle Farben sind schön, aber sie sehen oft blind und glanzlos aus. Grau ist auch möglich, vermeiden Sie jedoch pures Schwarz.

Möbel im Shabby Chic Style

Das Möbel ist im Vintage- oder antiken Look. Es ist schick und erinnert an Barock oder Rokoko, mit dem charakteristischen Pomp, Feinheit und Extravaganz. Daher sind bei Tischen, Nachttischen, Kommoden und Betten hochwertige kugelförmige und geschnittene Elemente und Ornamente willkommen. Vergessen Sie nicht: es ist zwar abgenutzt, aber chic!

Das Polstermöbel ist von teuren Stoff (Seide, Velour usw.) überzogen und sieht bleich aus. Als Motive kann man, zum Beispiel, Blumen oder helle schmale Streifen wählen. Weiche Sessel und helle oder weiße Sofas im Shabby Chic sind fast immer zerdrückt, die Überzüge - zerknittert.

Vorhange, Gardinen und Tagesdecken werden manchmal von Rüschen und Drapierung dekoriert.

Shabby Chic Stil: Dekoration

Wohnaccessoires in dem Einrichtungsstil sind sehr zahlreich - man kann sie heute in vielen Online-Shops kaufen.

  • altertümliche Uhren
  • Vasen im Decoupage-Look
  • nostalgische Damenhüte
  • Blumen
  • niedliche Schachteln mit Bändern und Schmuckdosen, Schmuckständer und Schmuckbehälter
  • Porzellan auf den Tischen und Wänd
  • Grammophone
  • Statuetten
  • Kandelaber
  • altertümliche Telefone
  • Deckenlampen, Tischlampen, Stehlampen, Wandlampen - je mehr Licht, desto besser.

Landhausstil, Provence, Retro oder Vintage?

Vintage und Shabby Chic

Ja, die Farben, “Gebrauchsspuren” und altmodische Deko sehen in allen diesen Einrichtungsstilen sehr ähnlich aus.
Nein, Shabby Chick ist nicht gleich rustikal, weil er alt aussieht. Er ist, wie schon erwähnt, edler als der ordinäre Landhausstil oder Provence (französischer Country-Stil).

Außerdem fehlen im Shabby einige Merkmale, die für die anderen Einrichtungsstile charakteristisch sind. Hier findet man beilspielweise keine historischen Persönlichkeiten aus den 60-en Jahren (Marilyn Monroe Bilder im Retro), und getrocknete Kräuterbüschel sind eher im Provence-, Country- oder Landhausstil zu genießen.

Daraus lässt sich schließen: Shabby Chic ist unabhängiger als man denkt. Er ist auch keine Mischung, es sei denn eine Fusion aus Altem (Möbel) und Neuem (Ideen).